Selbstwirksamkeit und Performance

Die innere Haltung entscheidet

ROMPC® in der Paartherapie

Fragen und Antworten

Frage:
“Wie kann man ROMPC® in der Paartherapie anwenden?”
Christine Brauchli

Antworten:
Liebe Christine Brauchli,
ich wende in der Paartherapie regelmäßig ROMPC® an. Die Kommunikation bei Paaren kommt häufig dort ins Stocken, wo eine lebensgeschichtliche Belastung eines Partners oder beider berührt ist. Häufig geschieht dies auch bei beiden Partnern, so daß sie gegenseitig und wechselseitig ihre Muster bedienen und so in eine symmetrische Ekalation geraten. Wenn ein solcher Punkt berührt ist, kann es sinnvoll sein, mindestens einen der beiden in Bezug auf die angetriggerte Traumatisierung zu entlasten, so dass nach Lösungen außerhalb der Einengung des Gesichtsfeldes durch die eigene Belastung gesucht werden kann; denn die Stressbelastung engt das Denkvermögen und damit die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten ein. Letzteres wird aber von einem Paar in der Krise dringend benötigt, damit es sich nicht immer wieder auf derselben Plattform des Konfliktgeschehens bewegt. Wenn der Blick wieder freier ist, fallen den Beteiligten auch wieder eigene Lösungen ein und es kommt wieder in den Blick, was sie eigentlich verbindet.
Heinz-Günter Andersch-Sattler

Liebe Christine Brauchli,
hier noch ein ergänzender Kommentar zur Frage nach ROMPC® und Paartherapie:
Niemand anders ist in der Lage, alte Verletzungen so gezielt anzutriggern wie ein langjährigerPpartner.
So ist oft die Krise, in der Paare zum Therapeuten kommen, eben genau diesem wiederholten gegenseitigen “Finger-auf-die-alte-Wunde-legen” geschuldet. Wie bekannt, erfährt die Person, bei der das geschieht, ein schlagartiges Rückkatapultieren in den limbischen Zustand des Kindes, das die ursprüngliche Verletzung erfahren hat. Dies ist u.a. bedingt durch eben die Blockade im limbischen System, die bei Gefahrenwarnung durch die Amaygdala zwischen Hippocampus und Großhirnrinde entsteht. Somit ist der Zugriff auf kognitive Ressourcen (wie z.B. die Erkenntnis: ach ja, das hab ich als Kind erlebt, aber das ist 30 Jahre her und jetzt hab ich noch ganz andere Möglichkeiten) blockiert. Das entsprechende Erleben von Hilflosigkeit und ohnmächtiger Wut löst somit auch alle selbstschutzmechanismen aus, die dann den Partner wiederum ungebremst zurücktreffen usw.
Die Anwendung von ROMPC® in einem solchen Fall ist bei mir daher mittlerweile zum Mittel der Wahl geworden. Oft genug wird ja das Szenario in der Therapiesituation life ausgelöst – dann kann bei der betroffenen Person unmittelbar mit Entkoppelungsverfahren interveniert werdenAuch das Testen in die Traumaursache kann an dem Punkt für beide Partner sehr erhellend u. aufschlussreich sein – wenn gleichzeitig der limbische Aufruhr beruhigt wird.
Wenn die Krisensituation nicht unmittelbar ausgelöst ist kann es hilfreich sein, z.B. über das Stellen einer Skulptur den Zugang zu öffnen (in ROMPC®-Sprache: limbisch einschalten) und dann zu entkoppeln. Das hat den Vorteil, dass der anwesende Partner unmittelbar “durch eine andere Brille” angeschaut werden kann. Das limbische Minenfeld ist in der Regel derstärkste Faktor, der paare immer wiede in die gleiche Falle tappen lässt, so dass diese schließlich keinen Ausweg mehr sehen. Sobald dieses entschärft ist lassen sich Strategien oder systemische Interventionen wesentlich effektiver einsetzen.
Eva Sattler

Liebe Christine,
Liebe fördert Gesundheit und Intelligenz. Sie ist ein Hormoncocktail aus Dopamin, Endorphinen, Oxytocin, macht munter und unternehmungslustig, senkt Stress und Schmerz, steigert Lust und Kreativität, sagen die Neurobiologen.
Auch wenn die Liebe eine gute Medizin ist, kann man sie nicht in der Apotheke kaufen. Man braucht Menschen, von denen man sich angezogen fühlt, die sich ohne Angst einlassen.
Wenn die Faszination am anderen abnimmt – Bedürfnisse nicht mehr gestillt werden, haben die Stresshormone alles im Griff – auch in Form von stiller Resignation oder lauten Vorwürfen. Sie müssen erst einmal abgebaut werden, damit man Innigkeit wieder finden kann. Sich von alten Enttäuschungen zu lösen und neue Lösungswege zu finden, macht die Entstressungstechnik des ROMPC® möglich, indem sie den positiven Hormoncocktail der Liebe anregt.
Deshalb arbeiten wir mit Paaren “in der Sprechstunde für die Liebe”.
Mehr dazu hier
Thomas Weil und Martina Erfurt-Weil

Anschlussfrage:
"Mich würde dazu noch interessieren, ob eher mit beiden Partner gleichzeitig gearbeitet wird oder doch eher einzeln oder dies jeweils an der Situation des Paares festgemacht wird."
Viele Grüße
Manja Paul

Antwort:
Liebe Manja,
ich habe einmal eine Paarsituation gehabt, in der der der Partner eindeutig zuerst Hilfe brauchte und ich im Beisein seiner Frau mit ihm gearbeitet habe. In den nächsten Stunden war ich allerdings sehr bedacht darauf, dass auch die Partnerin mit eigenen Themen zum Zuge kommt. Das ist sehr wichtig, damit das Gleichgewicht in der Beziehung wiederhergestellt wird. Es kann auch sein, dass nur die Frau mit ROMPC® behandelt werden möchte, der Mann nicht. Das kann ich dann respektieren, wenn ich mit ihm verbal arbeite. Bei allem muss ich immer die Wirkung auf den anderen miteinbeziehen.
Wo hat er ein ähnliches Thema? Oder was bedeutet es für ihn, dass seine Partnerin diese Probleme hat? Bringt es ihn in eine Retterrolle? Und wo braucht er etwas? Der beziehungsorientierte Ansatz kommt hier ganz besonders zum Tragen, weil ich als Beraterin die Beziehung der beiden zueinander modelliere und moderiere.
Martina Erfurt-Weil