Selbstwirksamkeit und Performance

Die innere Haltung entscheidet

ROMPC® in der Psychotherapie

ROMPC® Behandlung

ROMPC® kann als eigenständige Behandlung durchgeführt oder in andere Verfahren integriert werden.

Eine ROMPC®-Behandlung ist immer dann indiziert, wenn sich der Patient auf Grund eigener akuter und lebengeschichtlicher Verletzungen und Traumatisierungen (Primärtraumatisierungen) oder auf Grund fremder übernommener Verletzungen und Traumatisierungen (Sekundärtraumatisierungen) nicht mehr selbst helfen kann und sich immer wieder selbst im Wege steht.

Dies gilt in besonderer Weise für alle Patienten, die unter den sog. „posttraumatischen Belastungsstörungen“ leiden.

Darüber hinaus hat sich die Methode als ausserdordentlich hilfreich erwiesen bei ...

  • Depressionen
  • Ängsten und Panikattacken
  • Phobien
  • Schlafstörungen
  • Schmerzzuständen
  • Burn-Out-Syndrom
  • Suchterkrankungen und anderen psychosomatischen Krankheitsbildern
  • ADS und ADHS