Selbstwirksamkeit und Performance

Die innere Haltung entscheidet

Die Erlaubnis, sich schlecht fühlen zu dürfen

Das Feuer entfachen und die Erlaubnis, sich schlecht fühlen zu dürfen

Leitvortrag von
Thomas Weil
beim 6. ROMPC®-Kongress

in Lüneburg am 17.09.2016
(60 Min.)

“Don´t worry - be happy!” 
Wer fühlt sich nicht gerne gut.
Doch der Zwang, sich stets gut fühlen zu müssen, kann dazu führen, unangenehme Gefühle nicht ernst zu nehmen, zu bekämpfen oder sogar zu verleugnen.

Negative Emotionen können wichtige Indikatoren sein, dass uns etwas fehlt oder dass wir eine Grenze erreicht haben.

Die fehlende Erlaubnis, sich schlecht fühlen zu dürfen, über das, was für uns schlecht ist oder war, was uns nicht gut tut oder schadet, begünstigt Burnout.

“Don´t worry - be happy!” - kurbelt das narzisstische Hamsterrad der Selbstüberforderung an.
“Don´t worry - be happy!” - bringt nicht mehr Freude ins Leben, sondern trägt zur emotionalen Abstumpfung bei.

Wer sein “Aua” spürt und seine Grenzen ernst nimmt, kurz: wer sich schlecht fühlen darf, der kann sich auch froh und glücklich fühlen und sein inneres Feuer immer wieder von Neuem entfachen.