Selbstwirksamkeit und Performance

Die innere Haltung entscheidet

Lebenslang lernen: "Der doppelte Abschied"

Weggabelung

Ich bin in der Mitte des Lebens. Habe einiges erreicht. Ein Zuhause, ein guter Beruf, ein Freundeskreis, erwachsene Kinder und Eltern, die ihren Alltag noch alleine bewältigen. Jetzt könnte die Zeit beginnen, mehr Muße für mich selbst zu haben. Aber immer wieder muss erst aufgeräumt werden - im Außen wie im Innen. Zum inneren Aufräumen fordern mich die Begegnungen heraus - in meinem Beruf, mit den Kindern, dem Partner, den Freunden und den alten Eltern. Gerade dann, wenn es nicht glatt läuft, wenn es Kritik oder Vorwürfe gibt, wenn Defizite da sind, dann muss ich Neues dazu lernen und mich von Altem verabschieden.

Haben nicht viele von uns gelernt: Du bist nur gut, wenn du keine Fehler machst, wenn du stark bist, wenn du es allen recht machst, wenn du alle verstehst und nett bist? Wieviel Mühe hat es bisher gekostet, aus uns und den Anderen “bessere” Menschen zu machen? Dafür zu kämpfen, dass man sein Ideal von der perfekten Tochter, der perfekten Mutter, der perfekten Partnerin erreicht. Jetzt komme ich mehr mit meinen und mit den Grenzen der Anderen in Berührung.

Aufräumen heißt: Ein doppelter Abschied ist dran! Unsere lebenslange Lernaufgabe: der Abschied von dem, was mir gefehlt hat und fehlt, was schmerzlich war und nicht wieder kommt. Das ist der eine Abschied.

Der Abschied von den eigenen unrealistischen Idealen und Forderungen an sich selbst und an die Anderen. Das ist der zweite Abschied. Wohlgemerkt: die unrealistisch-perfektionistischen Ideale und Forderungen. Denn realistische Ansprüche und Erwartungen, die sollten auch weiterhin unser lebenslanges Lernziel sein.

Jeder Abschied tut ein wenig weh, will betrauert werden. ROMPC® kann Sie bei Ihrem doppelten Abschied unterstützen: Sie lernen los zu lassen, um sich in der zweiten Lebenshälfte realistische Ziele zu setzen und diese auch zu erreichen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Martina Erfurt-Weil